UNTERNEHMENSPROFILE

Teilen
Merken
Immoflash

Laut dem kürzlich veröffentlichte Bericht "The Lighthouse H2 2024" von BNP Paribas REIM tritt der europäische Immobilienmarkt in einen Erholungszyklus ein und bietet neue Investitionsmöglichkeiten.„Immobilien sollten 2024 eine schrittweise Erholung erleben“, sagte Laurent Ternisien, stellvertretender Leiter von BNP Paribas REIM. „Der wirtschaftliche Aufschwung, der Rückgang der Inflation und Zinssenkungen sind positive Zeichen für die Immobilienbranche. Da wir uns langsam einem Wendepunkt nähern, könnten Investor:innen von neuen Möglichkeiten profitieren und neue Verhaltensweisen annehmen, wie zum Beispiel die Umstellung auf ein diversifizierteres Portfolio.“Nach 18 Monaten im Abwarten-Modus können Immobilienfonds, die über investierbares Kapital für europäische Strategien verfügen, nun laut Ternisien damit beginnen, ihr Kapital einzusetzen, da der Markt in einen neuen Zyklus eintritt. Wohnimmobilien bleiben dabei das Hauptziel der Investoren in Europa, gefolgt von Industrie und Logistik, Büros und dem Einzelhandelssektor.Der Bericht hebt sechs wichtige Trends für Immobilieninvestitionen hervor: Erstens sei 2024 „ein Übergangsjahr, das eine gute Jahrgangsgruppe von Immobilieninvestitionen hervorbringen könnte, jedoch eine kleine Jahrgangsgruppe angesichts der geringen Kapitalaufkommen und der wenigen verfügbaren Vermögenswerte.“Zweitens machen die Grundlagen den Unterschied, da sie „den Zeitpunkt und das Tempo der Erholung bestimmen werden.“ Logistik und Hotels sollten 2024 führend sein, und erstklassige Büromärkte sollten 2025 wieder gut abschneiden. In Bezug auf den Standort sollten die reifsten und liquidesten Märkte die Erholung anführen. Das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Deutschland und Frankreich sollten den größten Teil des verfügbaren Kapitals von Investoren anziehen, da die Neubewertung in diesen Ländern schnell und umfassend war.Der dritte Trend ist, dass Investor:innen ihr Augenmerk verstärkt auf die soziale Wirkung von Immobilieninvestitionen richten, sodass sie diese neben Umweltfaktoren bewerten können. Investor:innen und Manager:innen arbeiten zusammen, um Wege zur Messung und Verwaltung der sozialen Auswirkungen über alle Immobilientypen hinweg zu vereinbaren, und konzentrieren sich auch stärker auf Investitionen in Bereiche wie bezahlbaren Wohnraum und soziale Infrastruktur. Dieses Jahr könnte entscheidend für die Implementierung eines umfassenden Spektrums von ESG-Investitionskriterien sein.Der vierte Trend ist, dass erstklassige Büros ein Comeback erleben: Die bereits erfolgte Neubewertung lässt diesen Teil des Marktes wieder attraktiv erscheinen, so der Bericht. Investoren könnten die Büros an die modernen Anforderungen der Nutzer:innen anpassen durch Renovierungen oder sie in Mischobjekte umwandeln.Der fünfte Trend ist, dass der Einzelhandel nach Jahren schwacher Leistung im Verhältnis zu seinen Risiken nun gute Renditen bietet, während der Logistikmarkt volatil war, aber eine Tendenz zu neuen Beständen mit guten Mietverträgen hat. Investor:innen können daher entlang der Einzelhandelslieferkette auswählen, aber es sollte eine Neugewichtung zwischen Einzelhandels- und Logistikinvestitionen nach Jahren der Verschiebung vom Ersten zum Zweiten geben.Schließlich wird es mehr thematische Investitionen in Gesundheitswesen, Gastgewerbe und Freizeit geben. Das Gesundheitswesen bietet stabile Renditen, während Gastgewerbe und Freizeit ein größeres Potenzial für erhöhte Renditen haben. „Es gibt eine deutliche starke Nachfrage nach allen“, heißt es im Bericht. „Trends, die Gesundheit, Tourismus und Freizeit verbinden, wie die alternde Bevölkerung Europas und deren Ausgabeverhalten, helfen dabei, eine konsistente Strategie zu bilden, die ein Immobilienportfolio vom breiteren Markt unterscheiden könnte.“