Immotermin

Immobilienball 2023 -
Teilen
Merken
Immoflash

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH baut ihren Bestand an Logistikzentren in der Metropolregion Hamburg weiter aus. Zu diesem Zweck hat der Hamburger Projektentwickler ein rund 33.000 m² großes, baureifes Grundstück in Lüneburg gekauft. Darauf soll eine Logistikimmobilie mit einer Gesamtfläche von ca. 20.000 m² entstehen. Geplanter Baubeginn ist im Juni 2023. 33 Millionen Euro wird Garbe Industrial Real Estate in das Projekt investieren.

"Lüneburg zählt zu den dynamischsten Wirtschaftsstandorten in der Metropolregion Hamburg. Die Stadt überzeugt mit innovationsfreudigen Unternehmen, qualifizierten Fachkräften und guter Infrastruktur. Deshalb war es für uns nur eine Frage der Zeit, wann wir uns in diesem attraktiven Umfeld engagieren", betont Adrian Zellner, Mitglied der Geschäftsleitung von Garbe Industrial Real Estate. Der Hamburger Projektentwickler hat das Grundstück von der Sallier Bauträger erworben, mit der eine längerfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit besteht und die auch die Vermarktung der Flächen übernimmt.

Das Grundstück liegt im Gewerbepark Lüneburg-Ost, nur wenige hundert Meter vom Hafen und dem Elbeseitenkanal entfernt. Über die Bundesstraßen 216, 209 und 4 ist die A 39 ohne Ortsdurchfahrung innerhalb von zehn Minuten zu erreichen. Die A 39 verbindet Lüneburg mit dem Maschener Kreuz und weiter über die A 1 und A 7 mit Hamburg. "Die zentrale Lage und die Anbindung sowohl an das Fernstraßennetz als auch an den ÖPNV spielten bei der Standortentscheidung eine wesentliche Rolle", so Adrian Zellner. Die nächstgelegene Bushaltestelle ist ca. 400 Meter vom Grundstück entfernt.

Geplant ist eine Logistikimmobilie mit einer Höhe von 12,20 Meter (Unterkante Binder) und einer Hallenfläche von insgesamt etwa 17.500 m². Eine Einheit wird etwa 7.000 m² groß sein, die andere ca. 10.500 m².

Hinzu kommen jeweils rund 440 m² für Büros und Sozialräume. Weitere insgesamt ca. 1.600 m² sind für Lagermezzanine vorgesehen. Ausgestattet wird der Neubau mit 17 Überladebrücken und zwei ebenerdigen Sektionaltoren. Auf dem Außengelände sollen Stellplätze für 60 Pkw und vier Lkw entstehen.