Merken
Immoflash

Bis zu 60 Prozent höhere Preise bereiten der gesamten Immobilien- und Bauwirtschaft gemeinsam mit nach wie vor stockenden Logistikketten Kopfzerbrechen. Besonders stark steigen die Preise im Holzbau, aber auch Stahlbeton wurde in den letzten Monaten um rund 30 Prozent teurer. Manche Unternehmen müssen aufgrund des Rohstoffmangels trotz voller Auftragsbücher die Arbeit einstellen. Zeitgleich steigt der Bedarf nach Wohnraum durch die neue Arbeitswelt, die durch die Pandemie Realität geworden ist. Für einen Teilbereich hat Overtec mit Standorten in Wien, München und Attnang-Puchheim eine Lösung entwickelt, die Kosten reduziert, kurze Lieferzeiten garantiert und eine bessere Flächennutzung ermöglicht.

Mit seinen ab Werk vorgefertigten Attikas und Brüstungen reduziert das Unternehmen von Sebastian Hilscher die Kosten am Bau deutlich. Während die Betonbrüstung einer durchschnittlichen Terrasse im Wohnbau etwa 800 Kilogramm wiegt und 20 Zentimeter dick ist, bringt die patentierte Overtec-Lösung nur rund 100 Kilogramm auf die Waage und misst nur vier Zentimeter Dicke. Somit entsteht nicht nur mehr nutzbare Fläche, auch Säulen können reduziert werden und die Bodenplatte der Terrasse kann aufgrund des leichteren Gewichts dünner ausfallen beziehungsweise kann der Stahlanteil in der Betondecke reduziert werden. Pro Laufmeter Terrasse spart die Overtec-Brüstung rund 20 Zentimeter Beton, zehn Zentimeter Dämmung und 20 Kilogramm Eisen.

„Außenflächen gewinnen an Bedeutung und werden seit der Pandemie noch stärker nachgefragt. Die Overtec-Lösung ermöglicht größere Flächen bei sinkenden Kosten. Damit schaffen wir eine faktische Aufwertung der Immobilie und vereinfachen die Arbeit am Bau“, fasst Hilscher zusammen.