Merken
Immoflash

Smarte Immobilien benötigen vor allem eines: Eine gute Netzinfrastruktur. Je technisierter Immobilien werden, desto höher sind auch die Anforderungen an die Netzbetreiber. Das wird unter anderem Thema beim Real Estate Circle vom 23. bis 24. September im Hilton Danube in Wien sein, wo Immobilien Magazin-Chefredakteur mit Werner Kraus, CCO bei Business Magenta Telekom zum Thema „Warum Smart Buildings von morgen heute schon errichtet werden sollen“ diskutieren wird.

Entwickler von solchen Immobilien müssen immer früher auch die Internetinfrastruktur in die Planungen mit einbeziehen. Nicht nur, um die Funktionen aufrecht zu erhalten, sondern auch, um sich am Immobilienmarkt zu differenzieren. Bei diesen Anforderungen kann Magenta Business unterstützen, denn Technik wie IoT (Internet of Things) und Smart Building helfen Projektentwicklern und Investoren nachhaltig zu bauen und das mit entsprechenden Zertifizierungen nachzuweisen.

Um aber smarte Gebäude von morgen entwickeln zu können, muss zunächst die Internetinfrastruktur gebaut werden. Wesentlicher Schrittmacher sei dabei der Breitbandausbau und 5G. Magenta Telekom hat 2021 neuerlich die Investitionen gesteigert und bereits 107,6 Mio. Euro in Netzausbau und IT investiert. Mit der aktuellen Investitionsoffensive errichtet Magenta nicht nur ein österreichweites 5G-Netz, sondern wird alle bestehenden Glasfaserkabelnetze in allen Versorgungsgebieten zu Gigabit-Netzen aufrüsten, so eine Vorab-Stellungnahme von Magenta gegenüber dem immoflash. Mit rund 1,4 Millionen Gigabit-Anschlüssen liefert Magenta schon heute für österreichische Haushalte und Betriebe eine Versorgung mit schnellem Internet. Darüber hinaus bietet Magenta Business diesbezüglich für Immobilienentwickler, die auf Smart Living und Smart Office setzen wollen, entsprechende Lösungen und Support an.

Der Real Estate Circle findet vom 23. bis 24. September im Hilton Vienna Danube statt. Infos dazu gibt es hier.