Merken
Immoflash

Airgreets und keyone schließen sich unter dem Namen Airgreets zusammen, um Marktführer für Ferienunterkünfte im Alpenraum zu werden. Möglich gemacht haben das die Leadinvestoren Falkensteiner Ventures und feratel.

Airgreets löst das Problem der "kalten Betten" und des Generationenwechsel im Tourismus. Touristische Kurzzeitvermietung von Zweitwohnungen, aber auch gewerblichen Ferienwohnungen oder Hotels ist aufwändig und zeitintensiv, wenn Auslastung und Ertrag stimmen sollen. Leerstand oder sogar die Aufgabe des Betriebes drohen. Damit das nicht passiert, hat sich die Plattform Airgreets auf die touristische Kurzzeitvermietung von ganzen Hotels, Chalets, Apartments, Zweit- und Ferienwohnungen spezialisiert und verwaltet momentan 1.000 Unterkünfte in Deutschland, Österreich und Italien - 300 davon als Fulltime-Properties. Eine weitere Herausforderung in der Hotellerie: Personalmangel. Auch dieses Problem löst Airgreets durch seine Dienstleitungen. Aktuell wächst das Portfolio des Startups um 60 Unterkünfte im Monat und für das Ende des Geschäftsjahres 2022 gehen die Geschäftsführer Moritz Schröcksnadel und Robert Larcher von 1.500 gemanagten Objekten aus. Um das zu erreichen, sollen aus den aktuell 20 Mitarbeitern in München, Innsbruck und Südtirol in einem Jahr 50 werden. Doch das Wachstum soll auch durch Kooperationen und Zukäufe steigen. "Um anorganisch zu wachsen, sind wir dabei eine Series A Finanzierungsrunde zu starten", sagt Robert Larcher.

Die Leadinvestoren Falkensteiner Ventures und feratel unterstützen das Startup mit ihrem Netzwerk: Falkensteiner Hotels & Resorts verfügt über exzellentes Know-How in der Hotellerie-Branche und Falkensteiner Ventures konzentriert sich seit der Gründung durch den Hotelmagnat Erich Falkensteiner und den Touristiker Beat Blaser im Oktober 2018 auf die Unterstützung von High-Growth-Start-Ups. Die feratel media technologies AG ist technologischer Vorreiter im Tourismussektor und war bereits maßgeblich an der Entwicklung der keyone Plattform beteiligt.

Schon 2019 wurde Moritz Schröcksnadel auf das Problem der "kalten Betten" aufmerksam und gründete keyone - eine Business Unit von feratel, die sich um die Vermietung und Vermarktung von Zweitwohnungen und Homesharing kümmert. Larcher übernahm Airgreets im Frühjahr 2021 als Partner und CEO, um es vom Anbieter für Home-Sharing zur Plattform für touristische Kurzzeitvermietung von ganzen Hotels, Chalets, Apartments, Zweit- und Ferienwohnungen weiterzuentwickeln. Beide hatten das Ziel, die Marktführerschaft im Alpenraum für sich zu entscheiden. Doch statt einem Konkurrenzkampf, entschieden sich Schröcksnadel und Larcher gemeinsam mit den beiden Investoren feratel und Falkensteiner Ventures für die Fusion von Airgreets und keyone. "Wir hatten Überschneidungen und dennoch hatte jedes Unternehmen andere Vorteile. Durch die Fusion können wir beide unserer Vision folgen und synergetisch wesentlich schneller den Markt besetzen", erklärt Moritz Schröcksnadel.