Immotermin

Teilen
Merken
Immoflash

Aufgrund ihrer infrastrukturellen Bedeutung rückten Logistik- und Industrieimmobilien in den vergangen fünf Jahren verstärkt in den Fokus von Investoren. Das zeigt eine Auswertung der Marktdaten durch die international tätige Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W). Trotz eines sich veränderten Zinsumfeldes zeigten Logistikimmobilien 2023 die höchste Transaktionsaktivität, was diese Entwicklung auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten belegt.Seit 2018 ist das Transaktionsvolumen mit Logistik- und Industrieimmobilien stetig gestiegen und erreichte 2022 einen Rekordumsatz von 9,26 Milliarden Euro. Obwohl das Transaktionsvolumen 2023 mit 5,82 Milliarden Euro geringer als im Vorjahr (-37 Prozent) ausfiel, hat sich die Assetklasse im Vergleich zu Büro- und Handelsimmobilien, insbesondere in den vergangenen Quartalen, deutlich schneller stabilisiert und erholt. So wurden im Jahr 2023 vier Portfoliotransaktionen oberhalb von 200 Millionen Euro verzeichnet. Im Gegensatz dazu verzeichneten Büroimmobilien einen drastischen Rückgang des Transaktionsvolumens um 78 Prozent auf 4,40 Milliarden Euro.Zum Ende des Jahres 2021 erreichte die durchschnittliche Logistikspitzenrendite innerhalb der Top-7-Märkte mit 3,01 Prozent das niedrigste Niveau überhaupt, während Core-Büroimmobilien bei durchschnittlich 2,76 Prozent und Geschäftshäuser in 1a-Lagen bei 3,48 Prozent notierten. Mit der Zinswende 2022 folgten aber teils starke Preis- und Renditekorrekturen.So lag die Spitzenrendite für Core-Logistikimmobilien Ende 2022 bei 4,00 Prozent und im Dezember 2023 bei 4,50 Prozent. Im Gegensatz dazu stieg die durchschnittliche Spitzenrendite für erstklassige Büroimmobilien in den Top-7-Märkten zu Ende 2023 auf 4,78 Prozent an. Seit dem 3. Quartal 2023 liegt die Spitzenrendite für erstklassige Büroimmobilien somit erstmals über dem Niveau der Logistikimmobilien. Aktuell beträgt der Rendite-Spread zwischen beiden Assetklassen 28 Basispunkte.Ende 2023 verzeichneten die Kapitalwerte von Core-Büroimmobilien im Vergleich zu Core-Logistikimmobilien einen deutlich stärkeren Rückgang. Während sie für Büroobjekte im Vergleich zu 2022 um rund 22 Prozent fielen, war das Minus für erstklassige Logistikobjekte mit 7 Prozent deutlich geringer. Renditegetriebene Kapitalwertverluste waren aber bei beiden Assetklassen zu beobachten, wobei der Bürosektor aufgrund struktureller und konjunktureller Herausforderungen deutlich stärker betroffen war. Bei Logistikimmobilien hat das deutliche Mietwachstum der vergangenen Jahre einen noch höheren Kapitalwertverlust verhindern können.