Teilen
Merken
Immoflash

Der Hamburger Asset- und Investment-Manager MPC Capital AG hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 seinen Konzernumsatz von EUR 7,8 Mio. im Vorjahr auf EUR 10,7 Mio. erhöht.

Aus dem Asset Management-Geschäft resultierten wiederkehrende Erlöse in Höhe von EUR 6,4 Mio. Eur. Der erwartete Rückgang der Management Fees ist auf den Verkauf des niederländischen Immobiliengeschäfts zurückzuführen, in dessen Zuge die Tochtergesellschaft Cairn Real Estate B.V. mit Wirkung zum 31. Januar 2022 veräußert und entkonsolidiert worden ist.

Die Erlöse aus dem Transaktionsgeschäft legten im ersten Quartal 2022 deutlich zu und lagen bei EUR 4,2 Mio. (Q1 2021: EUR 0,7 Mio.). Der Anstieg ist im Wesentlichen auf Veräußerungen im deutschen Büroimmobilienmarkt sowie auf Transaktionen in der Containerschifffahrt zurückzuführen.

Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) lag nach den ersten drei Monaten 2022 bei EUR 22,1 Mio. Das operative, um den Erlös aus dem Verkauf der Cairn Real Estate B.V. adjustierte EBT betrug EUR 5,7 Mio. Im Vorjahr erzielte MPC Capital ein EBT in Höhe von EUR 0,9 Mio. Die EBT-Marge verbesserte sich somit von 12 % im Vorjahr auf 53 % im ersten Quartal 2022.

Die Eigenkapitalquote lag mit 81 % zum Bilanzstichtag 31. März 2022 (31. Dezember 2021: 75 %) auf einem sehr komfortablen Niveau. Die Liquidität erhöhte sich durch den Verkauf der Cairn Real Estate B.V., Erträgen aus Beteiligungen und Co-Investments sowie einen positiven operativen Cashflow im ersten Quartal auf EUR 62,2 Mio. (31. Dezember 2021: EUR 38,5 Mio.).