Teilen
Merken
Immoflash

Der Berliner Industrie- und Logistikimmobilienmarkt verzeichnet laut Colliers nach Ablauf des vierten Quartals einen Flächenumsatz von insgesamt rund 603.700 Quadratmeter und erreicht damit einen neuen Rekord in der Hauptstadt. Das Jahresergebnis entspricht einem Plus von 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und liegt außerdem 42 Prozent über dem Fünfjahresdurchschnitt. Beeindruckend ist, dass der Flächenumsatz fast ausschließlich durch Vermietungen generiert wurde und marktprägende Eigennutzer-Ansiedlungen wie auch schon im Vorjahr ausblieben. Da die geplante Lidl-Neubauentwicklung und Eröffnung der Tesla-Fabrik in das Jahr 2022 verschoben wurde, konnte der durchschnittliche Eigennutzeranteil nicht erzielt werden.Endre Rebák, Head of Industrial & Logistics bei Colliers in Berlin: "Der Berliner Markt erlebt einen wahren Nachfrageboom, der sich im gesamten Marktgebiet durch eine hohe Vermietungsaktivität zeigt. Die Flächenkapazitäten des Marktes ergeben sich aus der regen Neubauentwicklung der letzten Jahre und der Flächenbeschaffung durch Brownfield-Developments, die in der Region Berlin/Brandenburg vorausschauend umgesetzt werden."

Auf die Mietpreisentwicklung hat die überdurchschnittliche Nachfrage in der Hauptstadtregion vor allem einen Einfluss. Im Laufe des Jahres erhöhte sich der Druck auf die Mietniveaus, so dass sich die Spitzenmiete für Logistikflächen größer 3.000 Quadratmeter im Umland auf 5,00 Euro pro Quadratmeter erhöhte und innerhalb des Stadtgebiets sogar auf 6,80 Euro pro Quadratmeter stieg. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einer überdurchschnittlichen Wachstumsrate von 5,2 Prozent für das Umlandgebiet bzw. ein leichtes Plus von 1,5 Prozent für das Mietniveau innerhalb der Stadtgrenzen.

Während es 2020 keine Vorvermietungen gab, reagierten die Marktteilnehmer 2021 deutlich vorrausschauender auf den zunehmenden Flächenmangel, sodass rund 16 Prozent der Abschlüsse Flächen betrafen, die erst 2022 fertiggestellt werden. Etwa die Hälfte der in 2022 fertiggestellten Flächen (rund 280.000 Quadratmeter Hallenfläche), die derzeit in den Umlandteilmärkten errichtet werden, sind bereits vorvermietet.

"Für 2022 gehen wir aufgrund der aktuellen Marktdynamik und dem überdurchschnittlich hohen Flächenbedarf bei Logistikflächen positiv gestimmt ins neue Jahr. Wir erwarten, dass der Markt erneut in der Lage ist ein starkes Jahresergebnis umsetzen zu können und der Flächenumsatz oberhalb des 5-Jahresdurchschnitts von 474.900 Quadratmeter liegen wird. Aktuell werden einige großvolumige Flächengesuche im Markt betreut, die teilweise schon kurz vor Abschluss stehen, so dass die Pipeline für das laufende Jahr bereits gut gefüllt ist", so Rebák.