Immotermin

ÖVI Winterseminar -
9. Immobilienforum Wien 2024 -
IMMOFINANZ
Unser Kerngeschäft umfasst die Bewirtschaftung und Entwicklung von Einzelhandels- und Büroimmobilien in ausgewählten Ländern West- und Osteuropas. Im Bürobereich konzentrieren wir uns mit unserer internationalen Marke myhive ausschließlich auf die Hauptstädte der Kernländer sowie die größten Bürostandorte in Deutschland. Auf das Büroportfolio entfallen rund 65% unseres Portfoliowerts. Bei den Einzelhandelsimmobilien setzen wir auf unsere Marken STOP SHOP für Retail Parks und VIVO! für Einkaufszentren, die vor allem für Sekundär- und Tertiärstädte konzipiert sind. Auf das Einzelhandelsportfolio entfallen rund 33% des Portfoliowerts. Neben der professionellen Bewirtschaftung dieser Immobilien liegt unser Schwerpunkt auf wertschaffendem Wachstum durch eigene Projektentwicklungen und Akquisitionen. Immer mit dem Ziel, unser Bestandsvermögen und den nachhaltigen Cashflow zu stärken.
office-phone
+43 (0)1 88 090
address
Wienerbergstraße 9, 1100 Wien

IMMOFINANZ AG

Network
Sie müssen ein aktives Unternehmens Abo haben, um diese Information sehen zu können.
Firmenbuch
Sie müssen ein aktives Unternehmens Abo haben, um diese Information sehen zu können.

IMMOFINANZ AG


FN: 114425y
Stammkapital: EUR 138.669.711
Wienerbergstraße 9, 1100, Wien, AUT

Gegründet am:

VORSTAND
Radka Doehring

VORSTAND
Pavel Mechura

Quelle: Firmenbuch / Republik Österreich, vertreten durch das Bundesministerium für Justiz

Offices

Wienerbergstraße 9, 1100 Wien

Artikel
Immoflash
12.12.2023

Änderung im Immofinanz-Aufsichtsrat

Gayatri Narayan teilte der Immofinanz mit, dass sie ihr Aufsichtsratsmandat mit Wirkung zum 31. Dezember 2023 aus persönlichen Gründen zurücklegt.Miroslava Greštiaková, Aufsichtsratsvorsitzende der Immofinanz: „Im Namen des Aufsichtsrats und des Vorstands danke ich Gayatri Narayanfür ihren Beitrag und ihre sorgfältige Arbeit im Aufsichtsrat der Immofinanz."

Merken
>>mehr lesen
Immoflash
11.12.2023

Immofinanz-Prozess: Weitere Enthüllungen

Die nächste Tagsatzung am zurückliegenden Donnerstag hat weitere interessante Details ans Tageslicht gebracht. So hat sich die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2007 mit gefälschten Unterlagen und fiktiven Investor:innen täuschen lassen. Spannend war auch die Tatsache, dass Karl Petrikovics, der in Personalunion die Immofinanz, die Immoeast und die Constantia Privatbank leitete, aufgrund der Verflechtungen gar nicht Bankvorstand hätte sein dürfen. Laut Gesetz muss ein Bankvorstand seine Tätigkeit hauptberuflich ausüben - Petrikovics war aber gleichzeitig 200...

Merken
>>mehr lesen
Immoflash
30.11.2023

Immofinanz steigert Mieterlöse

Die Immofinanz kann nach dem 3. Quartal auf eine robuste Bilanzstruktur verweisen und konnte aufgrund von Zukäufen und der Vollkonsolidierung der S Immo kräftige Zuwächse bei den Mieterlösen und den operativen Ergebnissen erreichen. Die Mieterlöse erhöhten sich im Vergleich zur Vorjahresperiode um 79,4 Prozent auf 389,2 Millionen Euro und das Ergebnis aus Asset Management lag mit 323,7 Millionen Euro sogar um 92,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Das operative Ergebnis wurde auf 209,1 Millionen Euro gesteigert und der nachhaltige FFO 1 aus dem Bestandsgeschäft...

Merken
>>mehr lesen
Immoflash
29.11.2023

Immofinanz Ex-Manager-Prozess gestartet

Wie im immoflash Morgenjournal berichtet fiel gestern im Wiener Straflandesgericht der Startschuss für die Aufarbeitung eines weiteren Kapitels der Anlegeraffäre rund um die Immofinanz-Gruppe. Der angeklagte Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics und der Ex-Prokurist Christian Thornton haben sich dabei für nicht schuldig bekannt. Die Staatsanwaltschaft Wien wirft ihnen Untreue mit einem Schaden von rund 836 Millionen Euro und Bilanzfälschung vor. Im aktuellen Prozess geht es um den Schaden, der laut Anklage der Immofinanz und der Immoeast entstanden sein soll. Die Befugnis als...

Merken
>>mehr lesen
Immoflash
28.11.2023

Short Seller nimmt CPI PG ins Visier

Die CPI Property Group, der Mehrheitseigentümer der Immofinanz und der S Immo, ist in das Visier des Short Sellers Muddy Water gekommen. Laut eigenen Angaben hat Muddy Water CPI-Transaktionen im Wert von ca. 1,2 Millarden Euro untersucht. Dabei will Muddy Waters verschleierte Finanztransaktionen ausfindig gemacht haben, mit denen Vitek der CPI zum Nachteil der wenigen Publikumsaktionäre Geld entzogen haben könnte. Zudem berichtet Muddy Waters über inkonsistente Finanzberichterstattung und übertriebene Vermögenwerte. Der Short Seller kündigt zudem weitere tiefergehende...

Merken
>>mehr lesen
Jobs

Derzeit gibt es keine Jobinserate für diese Firma

Events

Derzeit gibt es keine Events für diese Firma