willhaben Immobilien
Jeder zweite Österreicher nutzt willhaben regelmäßig. Der größte Marktplatz Österreichs zählt mit mehr als 7 Millionen Unique Clients und mehr als 2,2 Milliarden Seitenaufrufen pro Monat zu den reichweitenstärksten Internet-Diensten des Landes.

Das Angebot umfasst die Spezialbereiche Immobilien, Autos & Motor, Jobs & Karriere, sowie einen für Privatinserenten kostenlosen Marktplatz. Derzeit befinden sich rund 90.000 Immobilienangebote, mehr als 180.000 Fahrzeuge, knapp 15.000 Stellenangebote sowie ca. 6 Millionen Waren und Dienstleistungen auf dem Marktplatz. Gesamt umfasst das Angebot mehr als 6 Millionen Anzeigen. willhaben verzeichnet mehr als 58 Millionen Besuche pro Monat bei einer – weit über dem Branchenschnitt liegenden – Verweildauer von rund 10 Minuten.
office-phone
+43 (0)1 205500-0
address
Landstraßer Hauptstraße 97-101 / Bürozentrum 1, 1030 Wien

willhaben internet service GmbH & Co KG

Network
Sie müssen ein aktives Unternehmens Abo haben, um diese Information sehen zu können.
Firmenbuch
Sie müssen ein aktives Unternehmens Abo haben, um diese Information sehen zu können.

willhaben internet service GmbH & Co KG


FN: 271792w
Stammkapital:
Landstraßer Hauptstraße, 1030, Wien, AUT

Gegründet am:

Shareholder (%)
willhaben internet service GmbH

Shareholder (%)
Anzeigen und MarketingKleine Zeitung GmbH & Co KG

Shareholder (%)
Styria Medienhaus Wien GmbH

Shareholder (%)
MARKETPLACES AUSTRIA HOLDING AS

Quelle: Firmenbuch / Republik Österreich, vertreten durch das Bundesministerium für Justiz

Offices

Landstraßer Hauptstraße 97-101 / Bürozentrum 1, 1030 Wien

Artikel
Immoflash
03.08.2021

Jüngere setzen eher auf Erstbezug

Laut einer Studie von willhaben.at ist es knapp 45 Prozent der Menschen sehr oder eher wichtig, bei der Immobiliensuche in einem möglichst breiten Angebot aus dem Neubau-Segment zu stöbern. „Warum sich viele bevorzugt für einen Neubau mit Erstbezug gegenüber anderen Wohnobjekten entscheiden, können neben allgemeinen Faktoren wie Lage oder Mitgestaltungsmöglichkeit auch etwa flexiblere Wohnungseinheiten oder umwelttechnische Gründe sein. Vielen ist eine bessere Umweltbilanz zunehmend wichtiger und hier sind Neubauobjekte meist energieeffizienter“, weiß Judith Kössner, Head of Immobilien...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
27.07.2021

Graz bleibt Top

Die Corona-Pandemie bereitet weiterhin zahlreichen Menschen in Österreich Kopfzerbrechen, vor allem was ihre Wohnsituation betrifft. Das ist auch in den Grundbuchdaten zu erkennen, die von IMMOunited und willhaben analysiert wurden. Vergleicht man das Q1 2021 mit dem des Vorjahres, sind die Transaktionszahlen von Immobilien deutlich gestiegen. „Als Grundlage für diese erhöhte Kaufaktivität sehen wir - wie auch in den vergangenen Quartalen seit Pandemiebeginn - die viel verbrachte Zeit in den eigenen vier Wänden, auch durch die zusätzliche Nutzung für Home Office und Home Schooling, den...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
19.07.2021

Seeimmobilien: Neusiedlersee unter Top 3

Die meisten Seegrundstücke wechselten laut ImmoUnited-Analyse im Auftrag von willhaben am Traunsee, Neusiedler See und Wörthersee den Besitzer. Das höchste Transaktionsvolumen in den letzten fünf Jahren gab es am Wörthersee - dafür gab es am Neusiedlersee fast eine Verdoppelung des Preises.
Die meisten Transaktionen gab es aber rund um den Traunsee (Oberösterreich) sowie am Wörthersee (Kärnten). Die größte Preissteigerung von 2016 bis 2020 bei Wohnimmobilien in diesem Zeitraum gab es am Neusiedler See (97 Prozent) und am Ossiacher See (80 Prozent) - diese sind u. a. auf die zahlreichen...

Merken
>>Weiterlesen
Immoflash
28.06.2021

Preisschere wird deutlich indifferenter

Tirol mit einer Preisschere von knapp 30 Prozent zwischen Angebots- und Kaufpreis, dafür kaum Verhandlungsspielraum in Gmunden: Laut einer Analyse von willhaben.at und IMMOunited aus über 100.000 Anzeigen aus dem Vorjahr erweist sich die Preisschere zwischen Angebots- und Kaufpreisen als sehr indifferent. Während es bei Wohnungen und Einfamilienhäusern teilweise hohen Verhandlungsspielraum gibt, sei dieser je nach Bundesland unterschiedlich groß. Hier sticht Tirol 2020 aber immer noch mit einer Differenz von 21 Prozent hervor. In der Steiermark liegt die Preisschere bei fast 14 Prozent. Spielraum...

Merken
>>Weiterlesen